Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie auf das gerade veröffentlichte Förderprogramm der neu gegründeten „Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt“ hinweisen. Unter dem Titel „Gemeinsam Wirken in Zeiten von Corona“ hat die Stiftung ihr erstes Förderprogramm auf den Weg gebracht, um gemeinnützige Organisationen sowie das Engagement und das Ehrenamt in der Corona-Pandemie zu unterstützen. Damit können insbesondere auch Sportverbände und Sportvereine von den Unterstützungsleistungen profitieren. Wir möchten Sie ausdrücklich auf die mögliche finanzielle Hilfe hinweisen und Sie bitten zu prüfen, ob ein Antrag für Ihre Organisationen bzw. für Ihre Sportvereine in Frage kommt.

Gefördert werden Projekte und Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung, zur Digitalisierung der Vereinsarbeit sowie zur Struktur- und Innovationsstärkung in strukturschwachen und ländlichen Räumen. Auch Verknüpfungen der Themen untereinander sind möglich. Insgesamt stehen Fördermittel in Höhe von 23. Mio. für das Jahr 2020 zur Verfügung, die per Antragsverfahren durch die Bundesstiftung vergeben werden. Einzelprojekte können mit bis zu 100.000 € gefördert werden. Anträge können ab sofort gestellt werden und die Bewerbungsfrist endet bereits am 1. November 2020, da die Mittel noch in diesem Jahr verausgabt werden müssen. Alle Informationen zur Förderung sowie die Förderrichtlinien sind unter https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/ abrufbar.

Hintergrund:

Die Bundesstiftung für Engagement und Ehrenamt wurde am 2. April 2020 durch die drei Bundesministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) errichtet. Vorausgegangen war ein ca. 1,5-jähriger politischer Prozess, an dem sich der DOSB intensiv in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht hat. Das vorrangige Ziel der Stiftung ist es, die Zivilgesellschaft und das vielfältige bürgerschaftliche Engagement und Ehrenamt zu unterstützen. Die Stiftung hat ihren Sitz in Neustrelitz (MV) und ihre Arbeit dort seit Juni aufgenommen. Als Gründungsvorstände wurden Katarina Perancic und Jan Holze benannt.

Mit 1,7 Mio. Funktionsträger*innen im klassischen Ehrenamt sowie 8 Mio. Engagierten insgesamt ist der Sport der größte Träger von Engagement und Ehrenamt in Deutschland. Neben acht weiteren Organisationen aus der Zivilgesellschaft hat der DOSB einen festen Platz im Stiftungsrat erhalten, den DOSB-Präsident Alfons Hörmann persönlich wahrnehmen und dort zukünftig die Interessen des gemeinnützigen Sports innerhalb der Engagementförderung vertreten wird.

Mit sportlichen Grüßen

Alfons Hörmann                        Veronika Rücker

Präsident                                    Vorstandsvorsitzende

Deutscher Olympischer Sportbund

Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main

Zum Seitenanfang